Maskne: Unsere Tipps gegen Pickel und Hautreizungen

Maskne: Unsere Tipps gegen Pickel und Hautreizungen

Die meisten von uns helfen tatkräftig mit, die Verbreitung von COVID-19 zu begrenzen. Dazu gehört auch regelmäßig einen Mund- Nasenschutz zu tragen.

Für einige Menschen bedeutet dies allerdings, dass Hautreizungen wie Pickel, Rötungen oder Juckreiz schlimmer werden. Das liegt einerseits an der Reibung des enganliegenden Stoffes auf der Haut und andererseits am feuchten, warmen Klima unter der Maske. Unter diesen Umständen können sich Bakterien ausgehend von Nase oder Haut perfekt vermehren. Dies gilt insbesondere für Staphylococcus aureus, ein Bakterium, das bei 30-45 Prozent aller Menschen in der Nase nachweisbar ist und Entzündungen auslösen oder verstärken kann. Die Folge: Hauterkrankungen wie Rasurbrand, Akne, Rosacea oder periorale Dermatitis (eine Ekzem-ähnliche Erkrankung im Mundbereich) können sich verschlimmern.

Hier sind unsere wichtigsten Hautpflege-Tipps gegen Maskne

  1. Wechsle deine Maske jeden Tag - ersetze auch Einwegmasken, wenn du sie einen Tag lang benutzt hast. Solltest du wiederverwendbare Masken verwenden, sorge dafür, dass Du genug hast, damit du sie regelmäßig waschen kannst, um so Viren und Bakterien zu entfernen.
  1. Wasche Deine Maske bei hohen Temperaturen. Um sowohl Corona-Viren als auch Staphylococcus aureus-Bakterien abzutöten, ist es wichtig, die Maske bei 60 Grad zu waschen. Bei niedrigeren Temperaturen können Bakterien und Viren überleben
  1. Passe deine Hautpflegeroutine an: Falls du deine Maske über einen längeren Zeitraum trägst, kann die Haut verschwitzt oder fettig werden, auch das lässt schlechte Bakterien gedeihen. Hier hilft die tägliche Reinigung der Haut mit einem milden, parfümfreien Cleanser. Falls das nicht reicht, kannst du deine Haut über einen längeren Zeitraum sowohl morgens als auch abends damit reinigen. Vorsicht bei Seifen, aggressiven Chemikalien und sehr heißem Wasser, denn all das stört das bakterielle Gleichgewicht der Haut, indem gute wie schlechte Bakterien abgetötet werden. Unsere Haut profitiert (genau wie unser Darm) von einem ausgewogenem Mikrobiom.
  1. Finde heraus, ob deine entzündlichen Hauterkrankungen durch Staphylococcus aureus verschlimmert werden: Solltest du an Neurodermitis, Akne oder Rosacea leiden, spielt dieses Bakterium möglicherweise eine Rolle. In diesen Fällen können unsere Gladskin-Produkte mit Staphefekt™ Linderung schaffen. Staphefekt™ ist ein Enzym, das selektiv die schlechten Bakterien abtötet und die guten Bakterien unversehrt lässt. Unsere Produkte sind die einzigen weltweit, die dieses Enzym beinhalten. Wir haben sie im Wissen um die Bedeutung des Mikrobioms der Haut entwickelt. Dieser Ansatz unterstützt das bakterielle Gleichgewicht der Haut und begünstigt ihre Heilung.

Wir hoffen, unsere Tipps sind hilfreich! Solltest du weitere Fragen haben, lass es uns wissen.

Photo by Mika Baumeister on Unsplash

Teile diesen Artikel

Lesen Sie den nächsten Artikel

Häufiges Händewaschen: Unsere Tipps gegen trockene Haut
Häufiges Händewaschen: Unsere Tipps gegen trockene Haut
Einkaufswagen
×

Gesamtpreis-

Zwischensumme