Lieben Sie Ihr Mikrobiom

Lieben Sie Ihr Mikrobiom

Sprache ist manchmal seltsam: so gibt es Worte, die unverdient negative Assoziationen in uns hervorrufen. Dies gilt zum Beispiel für das Wort Bakterien. Die kleinen Organismen haben jedoch zu unrecht einen so schlechten Ruf. Bakterien sind nicht nur intelligente Mikroorganismen, die buchstäblich überall zu finden sind (sie machen den größten Teil der Artenvielfalt unserer Erde aus). Ohne Bakterien würden wir in große Probleme geraten, ohne Bakterien gäbe es nämlich keine Menschen, keine Natur, kurzum: kein Leben auf der Erde. Ohne Bakterien hätten wir als Menschen nicht existieren können. In diesem Artikel werden wir uns auf die Bakterien konzentrieren, die auf unserer Haut leben und deren Mikrobiom bilden. Und darauf, warum wir diese kleinen Lebewesen lieben sollten.



Ihr Mikrobiom


Die Haut ist unser größtes Organ und unter anderem die Schutzschicht zwischen unserem Körper und der Außenwelt. Die Haut hilft uns, Infektionen vorzubeugen und giftige Substanzen von außen zu wehren.


„Vor der Geburt ist unsere Haut noch frei von Mikroorganismen. Bald nach der Geburt wird die äußerste Schicht, die tote Hornschicht, von Mikroorganismen aus der Umwelt besiedelt, die sich dann schnell zu einem komplexen mikrobiellen Ökosystem entwickeln. Alle Mikroorganismen auf allen getrennten Hautoberflächen bilden gemeinsam das Haut Mikrobiom. Dies schließt Bakterien, Bakteriophagen, Viren, Pilze, Hefen und etwas größere Tiere wie Milben ein."

Nemokennislink


Die Zusammensetzung Ihres Haut-Mikrobioms ist so einzigartig wie Ihr Fingerabdruck und hängt von verschiedensten Faktoren ab. Aber grundsätzlich gilt: Auf Ihrer Haut leben viele kleine Helfer und Beschützer, und da Sie das jetzt wissen: Passen Sie gut auf sie auf!


Ein glückliches gesundes Mikrobiom


Wie können wir jetzt, wo wir die Liebe zu unserem Haut Mikrobiom entdeckt haben, sicherstellen, dass es gesund und ausgewogen bleibt? Die gute Nachricht ist, dass es eigentlich tatsächlich von selbst passiert. Das heißt, wenn wir bestimmte Dinge nicht tun. Eine Reihe von Dingen, die Sie nicht tun sollten (oder sofort damit aufhören sollten):


  • Produkte mit Alkohol. Es gibt zwei Hauptgründe, warum Kosmetikunternehmen Alkohol in ihre Produkte einbauen. Alkohol macht Produkte wesentlich leichter, und auch eine fettige Creme lässt sich damit leichter verteilen und fühlt sich leicht auf der Haut an. Der andere Grund ist, dass Alkohol Bakterien tötet. Die meisten Hauterkrankungen werden durch das Bakterium Staphylococcus aureus (S. aureus) verursacht, das Sie zu Recht beseitigen möchten. Leider macht Alkohol keinen Unterschied zwischen guten und schlechten Bakterien und tötet auch die gesunden Bakterien ab, die für Ihr Haut-Mikrobiom wichtig sind.

 

  • Antibiotika. Natürlich: Manchmal kann man es nicht umgehen und muss man Antibiotika einnehmen, davon raten wir Ihnen hier nicht ab. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn der Dermatologe Ihnen Antibiotika verschreibt. Antibiotika machen nämlich, wie auch der Alkohol, keinen Unterschied zwischen guten und schlechten Bakterien und töten sie alle. Wahrscheinlich werden Sie sehen, dass Ihre Haut durch Antibiotika schnell reiner wird, aber sobald Sie mit der Kur aufhören, kommen die Probleme oft doppelt so schlimm wieder zurück. Ihr Mikrobiom ist gestört und kann Sie nicht mehr vor schädlichen Einflüssen schützen.

 

  • Seife. Schaumreiniger entfetten die Haut. Klingt zunächst gut, denkt man, wenn man fettige Haut hat. Aber die Fett- und Säureschicht auf Ihrer Haut schützt Ihr Mikrobiom. Es ist nicht erforderlich, dass Ihr Gesichtsreiniger schäumt. Das Gladskin FaceWash ist daher auch frei von Seife, Alkohol und Schaum!

Die meisten Menschen wissen nichts über das Mikrobiom Ihrer Haut und treffen daher die falschen Entscheidungen, wenn es um die Pflege Ihrer Haut geht. Teilen Sie diesen Artikel mit Freunden, die vielleicht auch davon profitieren können!

Andere Nachrichtenartikel

Einkaufswagen
×

Gesamtpreis-

Zwischensumme