Akne: Das hilft gegen Pickel

Akne: Das hilft gegen Pickel

Akne wird oft durch ein Hormon-Ungleichgewicht verursacht, Teenager sind also besonders oft betroffen. Meist verschwindet die Akne irgendwann von selbst wieder. Das ist aber ein schwacher Trost, wenn man gerade unzählige Pickel im Gesicht hat und sich ohnehin nicht besonders wohl in seiner Haut fühlt. Bei manchen bleibt die Akne auch über das Teenager-Alter hinaus, oder sie tritt erst im Erwachsenenalter auf.

Meistens entsteht Akne dort, wo die Haut sehr viele Talgdrüsen besitzt – also im Gesicht sowie auf Brust und Rücken. Produziert die Haut zu viel Talg, der nicht richtig abfließen kann, können sie verstopfen. Es kommt zu Mitessern, die sich dann entzünden können.

In der Verzweiflung des Augenblicks macht man dann manchmal radikale Dinge, um Pickel loszuwerden. Dinge, die man oft ein Leben lang bereut. Doch ein paar Tipps können helfen, Narben oder ein gestörtes Hautmikrobiom, das das Problem verschlimmern kann, zu vermeiden.  

Schonende Reinigung

Die Pickel sollen verschwinden und am liebsten gestern? Es gibt unzählige Produkte, die genau das versprechen. Was hilft also wirklich? Mit ein wenig Vorbereitung und Wissen kann man gut einschätzen, welche Produkte die Symptome verbessern können und mit welchen man das Problem auf lange Sicht nur verschlimmert. Gesichtsreiniger zum Beispiel hinterlassen ein sauberes Gefühl auf der Haut und sie fühlt sich angenehm trocken statt fettig an, aber Achtung: Das ist genau das Gefühl, das man absolut vermeiden sollte. So fühlt sich nämlich zu trockene Haut an, die gerade ihre natürliche Schutzschicht durch zu aggressive Reinigung verloren hat: Denn Alkohol tötet nicht nur schlechten Bakterien ab, er beseitigt auch alle wichtigen und nützlichen Bakterien. 

Fazit: Produkte auf Alkoholbasis sind für Menschen mit unreiner Haut nicht geeignet.

Antibiotika

Bei sehr starker Entzündung der Haut wird zur Behandlung häufig ein Antibiotikum verschrieben, dass die Vermehrung von Bakterien verhindert. Antibiotika töten Bakterien ab, aber leider ebenfalls alle Bakterien, auch die Nützlichen. Auch hier kommt es langfristig also zu mehr statt weniger Entzündungen und Pickeln.

Am besten ist es, Hautpflege-Sets zu verwenden, die sowohl eine milde Reinigung als auch eine Tagescreme enthalten, die die Poren nicht verstopft, wie das Akne-Pflegeset von Gladskin. Der Vorteil: Das Gel enthält ein Enzym, das nur die schlechten Bakterien auf der Haut abtötet, während es die Nützlichen verschont. So erhält die Haut ihr natürliches Gleichgewicht zurück und Entzündungen, wie Pickel, rote oder unruhig Stellen, die durch schlechte Bakterien verursacht oder verstärkt werden, verschwinden.

Make-Up

Wenn das Taschengeld noch immer darüber entscheidet, welches Make-Up gekauft wird, wählen Teenager häufig schlechte Produkte, die beispielsweise viel Öl oder Glitzer enthalten, wodurch die Poren enorm verstopfen können. Make-up-Produkte auf mineralischer Basis sind passender. Zum Glück gibt's davon inzwischen eine große Auswahl. Das Wichtigste ist aber: Vor dem Schlafengehen muss alles runter: also immer das Gesicht sorgfältig reinigen, damit keine Make-Up Reste auf der Haut bleiben!

make up

Pflege

Öl hat auf Haut mit Neigung zu Akne nichts zu suchen. Deshalb auf Pflege achten, die keine Öle enthält. Auch als Hausmittel sind sie keine gute Idee. Ein leichtes Gel oder eine beruhigende Lotion sind mehr als ausreichend. Am besten unparfümiert und alkoholfrei. Im Sommer ist auch ein Lichtschutz wichtig. Dazu gibt es spezielle fettarme und nicht komedogene Sonnencremes.

Ausdrücken

Niemals versuchen, die Pickel auszuquetschen. Die dadurch verursachten Narben und Pigmentflecken bleiben oft ein Leben lang sichtbar oder müssen mit teuren Laserbehandlungen entfernt werden. Wer es gar nicht aushält, sollte das Ganze steril mit einem Taschentuch und einer guten Reinigung hinterher angehen. Aber die goldene Regel lautet: Finger weg!

Besuch beim Dermatologen

Dermatologen haben im Allgemeinen viel Erfahrung mit der Behandlung von Akne. Es ist daher im immer eine gute Idee, mit jeder Art von Akne zum Dermatologen zu gehen. Eine zystische Akne Form muss oft anders behandelt werden als eine mildere Form. Wähle aber einen Dermatologen, der erst zu Antibiotika und zu aggressiven Medikamenten greift, wenn dies absolut notwendig ist.

Selbstbild und Social Media

In den sozialen Medien tummeln sich perfekte Gesichter: Schöne Menschen mit perfekter Haut und einem perfekten Leben. Aber genauso wenig, wie es das perfekte Leben gibt, gibt es eine perfekte Haut. Meist sind es Filter und perfekte Winkel, die uns glauben lassen, dass Makellosigkeit normal ist. Hie lohnt sich eine gewisse Wachsamkeit dem eigenen Umgang mit Social Media gegenüber: Unterstützt man Accounts die eigentlich auf falscher Photoshop Identität beruhen? Oder wählt man bewusst mehr Authentizität und ehrliche Profile denen man folgt? Mehr Informationen dazu gibt's in unserem Beitrag zumThema Skin Positivity .

Andere Nachrichtenartikel

Einkaufswagen
×

Gesamtpreis-

Zwischensumme